Quietschende Bremsen – Ursachen und Lösungen für Bremsgeräusche

Quietschende Geräusche beim Bremsen sind ein häufig auftretendes Phänomen bei Fahrzeugen und verunsichern viele Autofahrer. Oft tritt das Quietschen bei einem festen Tritt auf das Bremspedal auf und verstummt, sobald das Auto zum Stehen kommt.

Meist sind harmlose Ursachen wie Schmutz oder Flugrost dafür verantwortlich, dass das Bremsen quietschende Geräusche verursacht. Tritt das Geräusch jedoch nicht nur ab und zu, sondern bei fast jedem Bremsvorgang auf, ist es ratsam, nach dem Auslöser zu suchen.

Hochfrequente Schwingungen erzeugen quietschendes Geräusch

Flickr.com/graetz23

Flickr.com/graetz23

Die Quelle für das unangenehme Quietschen sind fast immer unerwünschte, hochfrequente Vibrationen, die ihren Ursprung an den Bremsklötzen und den Bremsscheiben haben. Sie entstehen, wenn die Bremsklötze nur ungleichmäßigen Druck auf die Bremsscheibe ausüben.

Hierfür gibt es verschiedene Gründe, die nicht zwingend ein Sicherheitsrisiko darstellen. In den Wintermonaten sind oft Streusalz und Split, die sich auf den Bremsen festsetzen, für die quietschenden Geräusche verantwortlich.

Eine ebenso häufige Ursache ist Flugrost, der sich auf den Bremsscheiben bildet, wenn das Fahrzeug mehrere Tage stillsteht und besonders bei nasskaltem Wetter auftritt. In beiden Fällen reicht es in der Regel aus, einige kräftige Bremsvorgänge durchzuführen. Dadurch löst sich der unerwünschte Belag von den Bremsen und das Quietschen verschwindet.

Ein weiterer Auslöser für ein störendes Quietschgeräusch können auch ungleichmäßig abgenutzte Bremsbeläge sein. Ist das der Fall, ist ein Austausch der Bremsbeläge unumgänglich. Nur durch fachgerecht montierte, neue Beläge lässt sich die Geräuschbildung beseitigen und die volle Bremskraft wiederherstellen.

Tritt das Quietschen nach der Montage neuer Bremsbeläge auf, ist es möglich, dass diese nicht ordnungsgemäß montiert wurden oder sie von minderer Qualität sind. In diesem Fall sollte die ausführende Werkstatt der Ursache auf den Grund gehen und gegebenenfalls die Bremse richten beziehungsweise neue Beläge montieren.

Neue Bremsbeläge vorsichtig einfahren, um Schäden zu vermeiden

Was viele Autofahrer vergessen oder nicht wissen: Neue Bremsbeläge müssen vorsichtig eingefahren werden. Bei Belägen für Serienfahrzeuge sind das in der Regel 500 Kilometer, in denen die Bremse im Idealfall nur vorsichtig dosiert zum Einsatz kommen sollte. Auch gilt es, die Bremse auf langen Bergabfahrten zu schonen und stattdessen die Motorbremse zu nutzen. Andernfalls kann es zu einer vorzeitigen Überlastung der Beläge kommen, wodurch sie “verglasen” können.

Das sorgt nicht nur für eine Verschlechterung der Bremswirkung, sondern kann auch zum Quietschen führen. Verglaste Bremsbeläge müssen von einer Fachwerkstatt ausgetauscht werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Glasschicht vorsichtig mit Sandpapier zu entfernen. Diese Arbeit sollten allerdings nur Autobesitzer durchführen, die genau wissen, was sie tun. Auch ein “Unterfordern” der Bremse kann zu quietschenden Geräuschen führen, da die Beläge nie die benötigte Betriebstemperatur erreichen. Auch hier reicht kräftiges Bremsen aus, um das Quietschen zu beenden.

Sportwagen häufiger von quietschenden Bremsen betroffen

Häufiger von quietschenden Bremsen betroffen sind Sportwagen. Die verbauten Sportbremsanlagen müssen in jeder Situation fest zupacken und den Wagen aus hohen Geschwindigkeiten sicher zum Stehen bringen. Aus diesem Grund nehmen die Hersteller eine Geräuschentwicklung zugunsten einer höheren Bremskraft in Kauf. Das Quietschen ist bei sportlichen Fahrzeugen also eher als gewollt anzusehen und muss nicht auf ein Problem mit den Bremsen hindeuten.

Verändert sich jedoch die Geräuschentwicklung, sollte das Auto sicherheitshalber zur Überprüfung in einer Werkstatt vorgestellt werden. Stellen sich defekte Bremsbeläge als Ursache für das Quietschen heraus und ist ein Austausch alternativlos, können erfahrene Schrauber den Wechsel selbst durchführen.

Dadurch lässt sich viel Geld sparen, denn Ersatzteile lassen sich mittlerweile günstig über das Internet bestellen. Wie hier zu sehen, gibt es bei vielen Händlern für Autoteile Bremsbelägen und Bremsscheiben für alle gängigen Fahrzeuge online meist deutlich günstiger als im stationären Handel.

So finden Autofahrer eine seriöse Werkstatt

Wer keine Erfahrung mit Arbeiten an der Bremsanlage hat, sollte die Arbeit unbedingt einer Fachwerkstatt überlassen, da es sich um ein sicherheitsrelevantes Bauteil handelt. Bei der Wahl der Werkstatt sollten Autobesitzer darauf achten, dass es sich um einen Kfz-Meisterbetrieb handelt. Dadurch wird sichergestellt, dass die beruflichen Qualifikationen für Arbeiten an der Bremsanlage vorliegen. Zudem sollte der Betrieb Mitglied in einer Innung sein. Eine seriöse Kfz-Werkstatt zeichnet aus, dass sie Reparaturen nicht ohne vorherigen Kostenvoranschlag und Zustimmung des Kunden durchführt. Darüber hinaus sollte die Werkstatt nur Qualitätsteile mit Garantie einbauen.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*